Sargnägel des Feminismus?

Ein Text des ehemaligen Gender-Studenten Vojin Saša Vukadinović sorgt für Aufsehen. Zurecht. Denn er weist auf zentrale Probleme der Gender-Studies hin.

Diese Entwicklung ist den Prämissen des Gender-Paradigmas geschuldet, das seinen akademischen Siegeszug in den 1990er Jahren angetreten hat und mittlerweile als Nonplusultra eines nicht-essentialistischen, also nicht-biologistischen Geschlechterverständnisses gilt. Demzufolge seien das soziale wie das biologische Geschlecht „konstruiert“, das heißt stets durch Vorannahmen geprägt und nur durch Kultur vermittelbar – bündig: es gäbe keine Natur bzw. keine Realität hinter ihnen. Diese Annahme wird von der Queer Theory gestützt, welche den gleichen Gedanken auf das Sexuelle ausweitet.

Hiervon unbeirrt regiert in den Gender Studies weiterhin das Selbstbild, unverzichtbare universitäre wie gesellschaftspolitische Arbeit zu leisten. Die Fachgesellschaft Geschlechterstudien – der akademische Zusammenschluss aller, die an deutschen Hochschulen in den Gender Studies arbeiten – versteht das eigene Tun beispielsweise als wissenschaftlichen Ausdruck einer dem „Nichtanerkannten und Prekären verpflichteten Gesellschaft“. Die geistige Offenheit und kritische Distanz, die mit dieser Formel suggeriert werden, sind eine Farce: im Gender-Clan herrscht kein Dialog zwischen widerstreitenden Standpunkten, sondern einzig ein Judith-Butler-Monolog. Und der verhält sich – wie die Vordenkerin – bemerkenswert still, wenn es um die Entwürdigung, Misshandlung und Entrechtung von Frauen weltweit geht.

Konkreter: Das Studium der Gender Studies macht Studierende oftmals nicht schlauer, sondern in vielen Fragen dümmer. Sie lernen nicht, globale Probleme objektiv zu erfassen, sondern sie durch eine hochgradig antiimperialistische Agenda zu filtern.

Mehr: www.emma.de.

Kommentare

  1. Schandor meint:

    Die geistige Offenheit und kritische Distanz, die mit dieser Formel suggeriert werden, sind eine Farce: im Gender-Clan herrscht kein Dialog zwischen widerstreitenden Standpunkten, sondern einzig ein Judith-Butler-Monolog.

    Was, wenn Judith Butler, die Galionsfigur, sich mit ihrer Ideologie an der Menschheit rächt für das, was ihr in ihrer Kindheit angetan worden ist?

    Diese Ideologie erinnert an das „fortschrittliche“ N.I.C.E in C. S. Lewis 3. Teil der Perelandria-Trilogie. Das Ziel ist das Gleiche: Die Auflösung des Menschen als solchem, mithin die Neuschaffung eines golemartigen Wesens. Denn genau darauf läuft die LBGT-Ideologie hinaus. Sie reiht sich damit ein in die höllischen Ideologien des Nazitums, des Kommunismus und der Psychoanalyse. Am Ende heißt es immer: Wer nicht konform geht, muss weg.

  2. Danke allen Beteiligten und auch Schandor für die klare und mutige Aussage!
    Ich brauche nur noch applaudieren!
    GottseiDank, es gibt immer noch Menschen, die durchblicken und dies auch klar formulieren können. Liebe Grüße!

Ihre Meinung ist uns wichtig

*