Vanhoozer: C.S. Lewis über Einbildungskraft

Kevin Vanhoozer sprach auf der Desiring God-Konferenz zu C.S. Lewis über den Reichtum der Einbildungskraft in Theologie und Jüngerschaft.

Hier ein Mitschnitt:

Ähnliche Beiträge:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

Die Daten werden gemäß der Datenschutzhinweise gespeichert.

zu Datenschutz

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

8 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Christoph

„Vorstellungskraft“ ist wohl die bessere Übersetzung, da „Einbildungskraft“ zum einen mehr kognitiv ausgerichtet ist und zum anderen impliziert, dass das für wahr gehaltene nicht der Realität entspricht.
Und natürlich muss ich in diesem Kontext unbedingt auf das ITIA meiner geistigen Heimat verweisen: http://www.st-andrews.ac.uk/itia/.

Roderich

ITIA klingt interessant. Zu Kunst sollte Theologie (und Philo) mehr sagen bzw. darueber nachdenken. – Gibt es denn schon schriftlich fixierte abrufbare gedankliche Erzeugnisse des ITIA?

Christoph

ITIA gibt eine Monographie-Serie heraus: http://www.st-andrews.ac.uk/itia/ashgateseries.html
Falls Du online-Resourcen meinst: Das Institut hat einen Blog (http://www.st-andrews.ac.uk/itia/transpositions.html) auf dem einige talentierte Mitstudenten von mir schreiben.
Ich muss natürlich auch noch obligatorisch hinzufügen, dass die bibelwissenschaftliche Arbeit in St Andrews ITIA bei Weitem übertrifft … 😉

Roderich

@Christoph,
danke für die Info, hab’s mal gebookmarked.
(Studieren offenbar viele Amerikaner in St. Andrews – zumindest wenn man von den Autoren des Blogs ausgeht).
„Kunst und Theologie“ erinnert irgendwie an L’Abri, und da scheint in England im Evangelikalismus (falls St. Andrews evangelikal ist) mehr an Tradition übrig zu sein als in den Bibelschulen in BRD, jedenfalls wird „Kunst und Theologie“ hier nicht explizit so stark thematisiert. (Dabei gibt es ja sehr viele Bezugspunkte, und Kunst hat sehr viel Einfluss.)

Christoph

„Studieren offenbar viele Amerikaner in St. Andrews – zumindest wenn man von den Autoren des Blogs ausgeht …“
Oh ja. Von ca. 30 Masterstudenten waren wir drei Deutsche (aus Gießen gewechselt), eine Hand voll Briten und sicher 20 US-Amerikaner. Bei den Doktoranden sieht das teils noch extremer aus (wobei ich es da aus finanziellen Gründen nicht so verstehe).
Mit dem Label „evangelikal“ wäre ich vorsichtig. St Andrews ist eigentlich seine eigene Kategorie … 😉
Zu L’Abri gibt’s in der Tat Berührungspunkte. Soweit ich weiß, pflegt etwa Chris Brewer (http://st-andrews.academia.edu/ChristopherRBrewer) da connections.

Roderich

Würden die Profs aus der theologischen Fakultät in St. Andrews alle AfD wählen, wenn sie in D wohnen würden?
(Das mal so als summarisches Gütekriterium) 😉

Christoph

Nein.
Sind die Profs weltspitze? Ja. 😉