Würde Jesus sich der Occupy-Bewegung anschließen?

Einige Fromme haben nichts anderes zu tun, als darüber zu diskutieren, ob Jesus sich den Protesten der Occupy-Bewegung anschließen würde. Natürlich gibt es auch schon christliche Trittbrettfahrer. Eine baptistische Gemeinde in Charlotte (USA) wirbt mit dem Wahlspruch „Occupy Church“ (Besetzt die Kirche).

Da fällt mir doch glatt der Occupy-Spruch des postmodernen Pop-Philosophen Slavoj Žižek ein (siehe hier):

Ah, dieser Hippie-Scheiß! Ist so öde. Lass uns lieber was essen gehen.

Mehr hier: www.idea.de.

Ähnliche Beiträge:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

Die Daten werden gemäß der Datenschutzhinweise gespeichert.

zu Datenschutz

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

13 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Joel213

„Würde Jesus sich der Occupy-Bewegung anschließen?“

Nein, warum auch? Der aus Kapitalismus generierte Reichtum ist doch ein Zeichen der Erwählung… 😉

Roderich

Die Occupy Bewegung ist von linken Nostalgikern ins Leben gerufen worden, die die jetzige Unzufriedenheit mit „dem Kapitalismus“ so kanalisieren wollen, dass es eine Bewegung wird mit Momentum, um Leute wieder mehr nach links zu ziehen. (Das ist ja ungeachtet der Frage, ob sie in manchem recht haben).

Jesus wuerde solche Strategien durchschauen und die Occupy-Leute daran erinnern, dass das Problem im Herzen liegt, nicht in den Strukturen. Auch die meisten, die dort demonstrieren, wuerden, wenn sie koennten, mit Aktien Geld verdienen.

Roderich

Interessant noch zum Thema Rechtsextremismus und Heuchelei der Medien: gerade wollte ein Linksextremist Herrn Ackermann ermorden, und die Journalisten fragen nicht: „Wie gefährlich ist denn dieses linke Netzwerk“, sondern „welche Beweggründe könnte dieser Mörder bzw diese Gruppe gehabt haben?“. Ja, die Medien wecken fast schon wieder Verständnis für den Versuch des Mordes, denn überall hört man, Ackermann symbolisiere ja schliesslich den zügellosen Kapitalismus.

Etwa vergleichbar wäre es gewesen, bei den Doener- Morden danach zu fragen, ob die Mörder denn nicht zurecht besorgt gewesen sein können, dass es hier zu viele Ausländer gibt.

Theo

: Ich sehe das ganz ähnlich. Zum einen tragen ganz klar die Banken mit ihren spekulativen Geschäften Schuld, auf der anderen Seite ist es die massive Schuldenmacherei der Staaten, die durch große Teile der Bevölkerung unterstützt wurde.

Mit dem Wissen, das Jesus in diese Welt kam um Sünder vor dem Zorn des Vaters zu eretten und nicht, um irgendein Wirtschaftssystem zu installieren, ist diese (nebensächliche) Frage aber noch nicht beantwortet: War Jesus denn nun eher Kapitalist oder Sozialist/Sozialdemokrat?

Roderich

@Theo: Jesus betonte die Wichtigkeit von treuer Verwaltung bzw Haushalterschaft (=Management), und von Barmherzigkeit. Im Sozialismus gibt es kein Privateigentum, also ist Verwalterschaft nicht möglich, und die Barmherzigkeit wird dort zu 100% institutionalisiert, ist also keine mehr (wenn der Staat Dir Geld wegnimmt und es einem Bettler stiehlt, warst Du noch nicht barmherzig). Während ‚Leuten helfen‘ gut und biblisch ist, so ist ‚Zwangsenteignung‘ nicht der biblische Weg dahin. (Unsere sozialistischen Freunde haben zwar (im Bestfall) gute Absichten, gehen aber – treu ihrem Idol Karl Marx – sehr materialistisch an die Sache ran. Die Frage ist natürlich: was tun, wenn die Leute den Armen nicht freiwillig helfen? Muss der Staat da nicht nachhelfen? Das kann man so sehen, daher hatten die Gründerväter unserer Wirtschaftsordnung auch den Begriff ‚Soziale Marktwirtschaft‘ entworfen, vereinfacht gesagt: 90% Markt, und 10% sozialer Ausgleich. Dank Norbert Bluem und anderen ist die Staatsquote bzw der Anteil fuer Soziale Sicherung mittlerweile massiv angewachsen. Man muss nur mal googlen nach… Weiterlesen »

Lukas

@ Roderich: Ein interessanter Beitrag von Dir, aber ich habe Mühe damit, dass Du mit Schlagworten operierst. Was heisst schon „Kapitalismus“, „Sozialismus“ und „wenn der Staat Dir Geld wegnimmt“? Die ersten zwei bezeichnen zwei gedankliche Systeme, welche ja nach Vertreter anders aussahen und in der Realität niemals in Reinform auftraten; auch die „sozialistischen Länder“ des Ostblocks waren eben nicht sozialistisch, sondern „nur“ realsozialistisch. Und wozu der Realsozialismus führt, weiss ich als jemand, der mehrere Jahre in einem ehemals realsozialistischen Land gelebt hat. Nichts lustigem. Natürlich ist das auch ein Zeugnis dafür, dass sich der theoretische Kommunismus, wenn er auch eine Teilwahrheit über den Menschen erkannt hatte, niemals umsetzen lässt. Sein Ziel kann er nie erreichen, weil sein Menschenbild nicht der Wahrheit entspricht. Aber von dem reinen, undemokratischen Kommunismus spricht ja auch heute niemand mehr. Aber entspricht der reine Kapitalismus dem wahren Menschen? Vielleicht entspricht er mit seinem Gesetz des Stärkeren dem wirklichen, sündigen Menschen tatsächlich mehr als der Kommunismus; aber… Weiterlesen »

markus

ist den die occupy-bewegung überhaupt eine „linke“ bewegung? sie scheint mir eher ein sammelbecken unzufriedener menschen verschiedener (auch politischer) hintergründe zu sein. das erklärt auch die diffuse anti-mentalität. ein gemeinsames „pro“ zu finden, dürfte schwierig werden.

wenn allerdings gruppen, wie „occupy“ von „wir alle“ gegen die ominösen „da oben“ reden, wird mir ehrlich gesagt angst und bange. „wir sind die gute Mehrheit“ (99%) und die „1%“ bösen gehören mindestens vertrieben, wenn nicht gar schlimmeres, sollte man kritisch werden und bleiben. bewegungen, occupy – behauptet von sich die große mehrheit zu sein, aber eigentlich sind es nur ein paar wenige.

markus

auf zwei spannende artikel möchte ich hier noch verweisen:
occupy und antisemitische strukturen: http://jungle-world.com/artikel/2011/48/44440.html
occupy im bible belt: http://jungle-world.com/artikel/2011/49/44467.html

Roderich

@Lukas, das mit den Schlagworten: ich hatte ja auf die Frage von Theo versucht zu antworten (war Jesus Kapitalist oder Sozialist/Sozialdemokrat). Natürlich müsste man diese Begriffe definieren. Das Wort „Kapitalist“ ist ja auch einseitig, da ja auch der Kapitalist die anderen Produktions-Faktoren (Boden, Arbeit, heute auch Information bzw Wissen) genauso ernst nimmt. Man müsste Kapitalisten also am besten „ArbeitBodenKapitalWissenIsten“ nennen. Ist nur nicht so griffig… Meine Antwort ist also so: Jesus war mit Sicherheit kein Sozialdemokrat oder Sozialist, aber damit ist die Gerechtigkeitsfrage in der Tat noch nicht gelöst. Das Grundübel ist aber nicht das System, sondern das Herz des Menschen. Selbst wenn es das ideale Wirtschaftssystem gäbe: Das beste Wirtschaftssystem der Welt kann keinen Betrug, Korruption, etc. verhindern. Die Korruption im Herzen der Politiker würde das beste System der Welt in 3 Jahren wieder abschaffen oder verfälschen. Im Idealfall wären alle Menschen ehrlich, barmherzig, etc – sind sie bzw wir aber nicht. (Selbst wenn alle Menschen Christen wären, so… Weiterlesen »

[…] „Occupy“-Bewegung läßt grüßen. Lieber BFP, ist das Dein „neues“, von der Bundesleitung abgesegnetes […]