Bullinger über die Unzucht

Heinrich Bullinger befasst sich in seiner Schrift Der christliche Ehestand (1540) sehr ausführlich mit der Unzucht und formuliert schließlich folgendes Fazit (Schriften I, S. 434–435): 

Die Unzucht zieht das Gemüt von Gott weg, macht, dass wir den Bund brechen, schmäht die Gnade Gottes und die Glieder Christi, sie raubt Gott das, was ihm gehört, entheiligt den Tempel Gottes und drückt uns mit Geist und Fleisch in den Dreck und allen Schmutz, macht viehische Menschen aus uns, befleckt Leib und Seele, bringt uns um all unsere Ehre und unser Hab und Gut, macht uns zu Schanden, verdirbt uns und führt uns mit Elend, Kummer und Not zur Hölle. Dagegen erlöst uns die Ehe ein für allemal von diesem ganzen Jammer. Und deshalb ist es eine Schande, dass man all das nicht erkennen will und sogar alte Leute findet, die Unzucht nicht für Sünde halten und so leichtfertig und übermütig vor jungen Leuten davon reden, dass diese in ihren bösen Absichten angestachelt werden und dadurch hartnäckig darin fortfahren. Liebe Söhne, hört stattdessen den von Gott auserwählten Menschen Paulus [vgl. Apg 9,15], der aus dem Heiligen Geist redet [Eph 5,5f.]: »Ihr sollt wissen, dass kein Unzüchtiger oder Unkeuscher Erbteil hat im Reiche Christi und Gottes. Lasst euch darum nicht durch leere Worte verführen; denn um dieser Dinge willen kommt der Zorn Gottes über die Kinder des Unglaubens.« Hört zu und denkt daran: Gott beurteilt die leichtfertigen, groben Reden nicht so, wie jene meinen. Wenn ihr also dem Zorn Gottes ausweichen wollt, so flieht vor der Unzucht.

Ähnliche Beiträge:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

Die Daten werden gemäß der Datenschutzhinweise gespeichert.

zu Datenschutz

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

6 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Jutta

Wie wahr das ist und recht Bullinger hat!
Als ich gelernt habe, bzw ich bin noch dabei zu lernen, mein Leben aus der Sicht der Bibel zu erkennen, einzuordnen ( ich drücke manches verknappt und vereinfacht aus, denn ich will ja keine Romane schreiben 😉 ) musste ich zutiefst beschämt und erschüttert erkennen, dass die in der Welt gelebte Sexualität einen bis ans Ende der irdischen Zeiten unfähig macht und zerstört.
Die Sexualität in der Welt ist zutiefst billig und austauschbar.
Sie beschmutzt einen und hinterlässt einen zutiefst verletzt.
Vor allem die Frauen.

Ich bin froh, dass es in Psalm 103 heisst: …. der heilet alle deine Gebrechen .. (Luther 1912).

Es dauert, bis man diesen Schock überwindet und sich wieder „sauber“ fühlt.

Helge Beck

Ob der Nicht-Christ verheiratet ist oder nicht macht doch keinen Unterschied.

Jutta

Doch, das macht es durchaus. Bis in die 1960er wurden „gefallene“ Frauen sehr oft in den Selbstmord getrieben, wenn sie ein uneheliches Kind erwarteten, während den Männern eher weniger etwas geschah.
Auch viele Christen waren da ziemlich erbarmungslos und sind nicht dem Beispiel Jesu gefolgt, der die Ehebrecherin nicht verurteilte, sie aber verwarnte.

Was bedeutet, dass auch säkular die sexuelle Freiheit noch nicht so weit gediehen war, wie angeblich jetzt.
Warum dann aber auch bei unverheirateten Paaren Dramen und Eifersucht usw .. ???
Wenn das doch alles so beliebig und unwichtig ist.
Ist es eben nicht.
(Selbst diese schamlosen Hollywoodfilme haben immer ein Thema: Mr Right. Mrs Right. In welcher Kombination auch immer.
Transgender kommt übrigens auch in der Comicwelt an.)

Eine der großen Lügen der säkularen Welt und Motor für Perversionen und Pornographie.

Helge Beck

Nicht-Christen sind von Gott verflucht und für die Hölle bestimmt, egal ob verheiratet oder nicht. Die grundlegende Perversion besteht darin, Mensch zu sein. Laut bestimmter „bibeltreuer“ „wiedergeborener“ zum großteil reformierter Auslegungsexperten.

Jutta

Wieso „grundlegende Perversion“ ?
Wäre das so, dann hätte Gott die Menschheit längst vernichtet.

Aber das Rettungsangebot gilt für alle.
Man kann aber mit dem Menschenverstand Vorherbestimmung und Verantwortung des Menschen nicht auflösen und sollte das auch nicht, meiner Meinung nach.

Ich kann mir manche Gräuel auch nicht vorstellen und doch gibt es sie, siehe im 3. Reich oder gewisse Foltermethoden .. wie kommt ein Mensch auf so was ?
Ebenso ist mir immer noch nicht der Strom in der Steckdose klar … oder dass ich nach Brasilien telefonieren kann …
Und doch ist es so …

Jutta

Ich kann einfach nur empfehlen, mal von H. Bullinger folgende Predigt zu lesen:

https://reformationsgesellschaft.de/?s=Heinrich+Bullinger+

Kann man sich als Broschüre bestellen.
Bis darauf, dass ich nicht glaube, dass Maria ewige Jungfrau war, finde ich diese Predigt dermaßen tröstlich und herzerwärmend … dass ich sie von Zeit zu Zeit in die Hand nehme und lese … auch nachher wieder …