Cambridge: Vor allem Gleichheit und Vielfalt

An der Eliteuniversität in Cambridge sollen Professoren und Dozenten eine Umschulung in Sachen Rassismus erhalten. Aufgrund eines vorausgesetzten strukturellen Rassismus – es gibt nämlich mehr weiße Lehrkräfte als farbige, wird den Mitarbeitern ein Diversitätstraining als Weiterbildung verpasst. Auch mit Sanktionen muss gerechnet werden: 

Vom Rassismus heißt es zwar, er sei „strukturell“, aber wie er sich unter dieser Voraussetzung durch Kurse an Einzelnen wegerziehen ließe, ist nicht leicht zu sehen. Es soll auch Noten für die Kurse geben, die aber, heißt es, nur zu statistischen Zwecken ausgewertet werden. Wer flächendeckende Problemlösungen durchgesetzt hat, ohne zuvor flächendeckende Probleme mehr als definitorisch – „Es gibt eine Mehrheit weißer Lehrkräfte, also muss etwas getan werden“ – nachgewiesen zu haben, mag auch hier noch Spielraum für Sanktionen finden. Oder die Ausweitung der Gerechtigkeitskurse betreiben.

Mehr: www.faz.net.

Ähnliche Beiträge:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

Die Daten werden gemäß der Datenschutzhinweise gespeichert.

zu Datenschutz

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

2 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Jutta

Ich verstehe das alles nicht.
Noch sind die Weissen in Europa die Mehrheit.
Also gibt es in allen Berufen auch mehr davon.

In Afrika gibt es mehrheitlich Schwarze.
Also?

Die Afrikaans, also die weissen Afrikaner, Nachkommen der Buren, die Farmer werden abgeschlachtet und die Farmen liegen brach.

Soll irgendwann eine Minderheit die Mehrheit unterjochen, wie im LBGTusw.-Lobbyismus?

Interessante Doku: Geklaute Geschichte. Über Aneignung des Opferstatus in der Diktatur Deutschland… um es etwas überspitzt auszudrücken.

Jutta

Zu Afrika, und den Buren:
Mir liegt schon immer viel an „Objekitivtät“ und von beiden Seiten anschauen.
Ganz interessanter Artikel – eher anti-weiss .. ich hab ihn aber nur überflogen und die Leserkommentare sind ganz spannend.
Frage: welchem Geschichtsbuch kann man trauen?
Wer hat recht?

https://taz.de/Morde-in-Suedafrika/!5603324/

Bezahlschranke
https://www.zeit.de/2012/07/DOS-Farmermorde/seite-3?utm_referrer=https%3A%2F%2Fwww.startpage.com

https://www.nzz.ch/international/suedafrika-25-jahre-nach-der-apartheid-wem-gehoert-das-land-ld.1478607?reduced=true

Last edited 1 Monat zuvor by Jutta