Der Elite-Feminismus

In Deutschland und anderswo gibt es viel Aufregung. Die Quote stimmt nicht. Noch gibt es zu wenig Frauen in Führungspositionen, ist immer wieder zu hören. Die Ökonomin Alison Wolf lässt sich von den Informationsstürmen wenig irritieren und wertet Studien akribisch aus.

Das Ergebnis überrascht: Die Kluft trennt heute nicht Frauen und Männer, sondern die Frauen untereinander. Der Elite-Feminismus in den egalitären Wohlfahrtsstaaten hat eine neue „Kaste“ geschaffen:

Was ist in Schweden los? Was in allen reichen Industrienationen passiert, sagt Wolf, nur zeigt es sich in Schweden besonders deutlich: Während die Männer und Frauen zuoberst meist gleich viel verdienen, werden Frauen in schlechten Jobs immer noch miserabel bezahlt. Mehr noch: Mit dem Erfolg von Frauen entsteht gleichzeitig eine neue Klasse von Bediensteten, auf welche die Anwältin, Investmentbankerin oder Chirurgin zunehmend angewiesen sind. Es sind nun Nannys, Putzfrauen und Haushaltshilfen, die die Karrierepaare von häuslichen Aufgaben befreien. Wolf schreibt: «Skandinavische Länder halten den Rekord bei der Geschlechtertrennung, gerade weil sie traditionelle weibliche Aktivitäten am stärksten outsourcen und unbezahlte Hausarbeit in eine reguläre Beschäftigung verwandelt haben.»

Hier der sehr lesenswerte Beitrag von Birgit Schmid und ein Interview mit Alison Wolf (DAS MAGAZIN vom 24. Juni 2013): blog.dasmagazin.ch.

VD: TI

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

3 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Hansjohann
Hansjohann
6 Jahre zuvor

Selbstverständlich sind wir für Quoten, besonders in Bergwerk, Gleisbau, Abdeckerei. Nirgends ist 50%-Quote so dringend wie bei Kriegsgräbern. Wenn Quote, dann richtig. Bei allen Katastrophen, bevor jemand gerettet werden kann, muß sein Quotient berechnet werden. Frauen immer nur maximal 50%, der Rest hat Pech. Den 2. Weltkrieg überlebten so viel mehr Frauen als Männer. Da kann Quote weiter helfen.

Schandor
Schandor
6 Jahre zuvor

Es hat ja nicht ausbleiben können, dass auch die Frau entdecken muss: Reich und arm gibt’s auch in unseren Reihen. Und eines ist klar: Das Geld geht vor der Quote. Bevor sich eine Managerin für die Rechte von Putzfrauen, Blumenbinderinnen, Staubsaugerinnen, Rasenhäherinnen, Briefmarkenanleckerinnen, Fließbandarbeiterinnen, Dachdeckerinnen, Malerinnen (und außen) einsetzt, pfeift sie lieber auf die „Gleichstellung“ (sprich: Besserstellung der Frau). Aber das war eine Milchmädchenrechnung, die jeder schon vor zwanzig Jahren gekannt hat, der weiß, dass die Liebe zum Geld auch die Wurzel des Feminismus ist. Die da „unten“ (mich eingeschlossen), die nehmen am Geld-Spiel nicht teil. Aber das ist nicht… Weiterlesen »

Jutta
Jutta
6 Jahre zuvor

Ja, man(n) 😉 müsste eine Quote einführen für die „niedrige“ Arbeit, die von den Karrieristinnen abgelehnt wird, oder ??? Dass doch bitte mindestens die Hälfte von Männern erledigt wird, das wäre doch nur gerecht in unseren modernen, feministischen, aufgeklärten Zeiten. Der Artikel ist richtig gut. Und aber mal ehrlich: gab es wirklich je so etwas wie einen ehrlichen freiwilligen Zusammenhalt, grade unter Frauen, ausser vielleicht in extremen Krisenzeiten, aber da ist ja vieles anders. Es gibt bestimmt Ausnahmen, aber man schaue sich doch sowieso mal an, wie Frau sich verhält, wenn in eine Frauengruppe ein ( gutaussehender) Mann kommt. Wer… Weiterlesen »