Völkermord und Gender Studies

Fast alles muss heute als Projektionsfläche für die Gender Studies herhalten, sogar der Holocaust. Die Historiker Ruth Bettina Birn und Volker Rieß haben ein verbreitetes Werk von Wendy Lower, vertrieben von der Bundeszentrale für politische Bildung, genauer unter die Lupe genommen und müssen feststellen, dass es einer kritischen Überprüfung der Quellenbasis nicht standhält.

Wendy Lower nimmt in ihrem Buch „Hitlers Helferinnen. Deutsche Frauen im Holocaust“ (zuletzt 2016) eine Zusammenschau von Holocaust und Gender Studies vor. Das Werk liegt in fünf weiteren Sprachen vor, die Bundeszentrale für politische Bildung vertreibt es. Wendy Lower sieht die Beteiligung von deutschen Frauen am Holocaust als bedeutend an. Sie vertritt darüber hinaus zwei weitere Thesen: dass es eine Verbindung von „sexueller Intimität und Gewalt“ bei Holocaust-Tätern und -Täterinnen gegeben habe – und dass der massenhafte Einsatz von Frauen im deutsch besetzten Osten Teil einer revolutionären Mobilisierung gewesen sei, die zum sozialen Aufstieg und zur gesellschaftlichen Teilhabe geführt habe.

Einer kritischen Überprüfung der Quellenbasis hält das Buch nicht stand. Das zeigt sich schon in seinen Teilen zur Verbindung von Sexualität, Intimität und Gewalt.

Mehr: www.faz.net.

Ähnliche Beiträge:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

Die Daten werden gemäß der Datenschutzhinweise gespeichert.

zu Datenschutz

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

13 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Heike

Das ist wieder so ein typischer FAZ-Artikel, der so viel Zündstoff birgt, dass er dort gar nicht kommentiert werden darf. Ich empfehle hier ausdrücklich die Erwähnung von Netanjahus Geschichtsdeutung.

Peter

@Heike

Richtig. Interessanterweise – und das ist Parallele – erleben wir aktuell auch wieder eine Hochstilisierung des Islam zur Inkarnation des Bösen. Aber damit haben Netanjahu&Co natürlich nichts zu tun. Dafür müssten sie ja weltweiten Einfluss auf Politik und Medien haben.

Jutta

http://de.gatestoneinstitute.org/8419/schweden-kirche-islam

passt … und tut mir leid: der Islam ist die Inkarnation des Bösen – so wie alles, was Nicht Christus ist .. nur das eine wird mit sehr viel mehr Gewalt durchgesetzt als das andere.
Hitlers Ideologie, der Islam, Nordkoreas Kommunismus .. und Hitler und der Islam hatten viel miteinander zu tun. Die Fakten sind nachzuforschen mittlerweile.
Ich habe Abitur gemacht .. davon allerdings war im Geschichtsunterricht nicht die Rede …

Heike

@Jutta

Teile des AT sind furchtbar grausam. Der Islam wird heute teilweise als abrahamitische Religion kommuniziert, teilweise als Inkarnation des Bösen – ganz wenige wiederum verweisen auf den Isa ibn Maryam. Fragen Sie einmal einen evangelischen Theologen, warum wir mit Juden über Jesus Christus reden trotz der grausamen Berichte im AT, aber mit Muslimen nicht über Jesus Christus. Sowohl Juden als auch Muslime leugnen die Gottessohnschaft von Jesus.

gandalf

@Heike: Isa ibn Maryam ist eine Phantasiefigur, welche so viel oder wenig mit Jesus Christus zu tun hat wie besagte Maryam (im Koran auch als Schwester Aarons bezeichnet) mit Maria. Dass die Biographie dieses Isa im Koran einige Parallelen zu den Evangelien aufweist, ändert daran nichts. Hingegen meinen Juden sehr wohl den Jesus den auch Christen meinen, nur dass sie ihn als den verheißenen Messias nicht anerkennen. Bzgl. des koranischen Isa sind die Gelehrten bis heute nicht zu schlüssigen Ergebnissen gekommen wie der Name hergeleitet wurde. Yasoo al-Masih war im Arabischen auch im 7. Jahrhundert bekannt genug, also warum erscheint im Koran ein ganz anderer Name, welcher eher an Esau oder an eine Mixtur aus Ie-sus und Mu-sa (Mose) erinnert, diese beiden Assoziationen sind tatsächlich die gängigsten Theorien zu der Genese des Namens im Koran. Fürs Weiterlesen: Bei answering-islam.org gibt es eine recht gute und ausführliche Abhandlung zu dem Thema (http://www.answering-islam.de/Responses/Abualrub/true-name-isa.htm).

Jutta

Ron: ja, da hab ich mich unsauber ausgedrückt, tut mir leid. Volle Zustimmung. Auch aus der Mitte der „Kirche“ kommt Nicht-Christus. Heike: Im Islam ist es so, dass „Allah“ gewalttätige Auslöschung befiehlt. Vor allem von Juden und Christen, weil sie Muhammad als Propheten nicht akzeptieren wollten. GOTT hat niemals Einzelnen in Seinem Namen befohlen zu töten, weil sie den Glauben nicht angenommen haben. Seine Gesetze sind streng im AT. Ja. Warum wohl hat es des Sühnetodes von Jesus bedurft, um uns zu erlösen ? GOTT ist ein verzehrendes Feuer. Das ist ER auch heute noch. GOTT hat niemals seine Propheten Raubzüge machen lassen. Wie haben Seine Propheten leiden müssen in Seinem Namen !!! Und für IHN. Was die evangelischen Theologen betrifft .. nun, das ist ein thema für sich. Auch da gibt es immer mehr, die die Gottessohnschaft leugnen, die Jungfrauengeburt, die Auferstehung. Damit wären wir bei Ron: das ist das/ der Böse – eine Inkarnation des Bösen. Das Wohlfühlevangelium… Weiterlesen »

Jutta

Bsp Schweden:
„Das hat mich dazu gebracht, rascher zu gehen“, sagte sie der christlichen Zeitung Dagen. „Wenn die zukünftige Erzbischöfin nicht zum Apostolischen Glaubensbekenntnis stehen kann, sondern es vielmehr rationalisiert, dann ist die Säkularisation zu weit gegangen.“

Hamberg, die Forschung betrieben hat zum Säkularisierungsprozeß, sagte, dass in Schweden die Säkularisierung immer schneller eskaliert – auch innerhalb der Kirche von Schweden. Als Beispiel sagte Hamberg, dass Antje Jackelén nicht an die Unbefleckte Empfängnis glaubt, sondern sagt, das sei eine Metapher. Hamberg sagte auch, dass es einen Mangel an Ehrfurcht vor dem Dreifaltigen Gott gebe, und dass die Priester Angst haben, während der Messe über Jesus zu sprechen.

aus:
http://de.gatestoneinstitute.org/8419/schweden-kirche-islam

Wie halten es Fr. Käßmann, Hr Bedford-Strohm .. um nur die bekanntesten zu nennen ?

Heike

Ihr Lieben, ich hätte das Thema womöglich nicht in diese Richtung treiben sollen. Die Genderfragen sind wichtiger als der schmutzige Krieg in Syrien und die Rolle Israels daran. Womöglich wird eine Art Chilcot-Bericht in ein paar Jahren ein wenig Aufklärung bringen und dann genauso untergehen in der selektiven Wahrnehmung wie jetzt.

gandalf

@Heike: Wenn schon die Frage nach ausländischer Beteiligung am Bürgerkrieg in Syrien gestellt wird, wäre mir da die Frage nach der Beteiligung von Staaten wie der USA, Türkei, Russland, Qatar, Iran, Saudi-Arabien, etc. vorrangig. Meines Erachtens ist die Rolle Israels sehr gering in Bezug auf Syrien.

Heike

@Gandalf

Eine Politikerin hat zurzeit ein Problem mit elektronischer Post. Das ist nicht nur ein formelles internes Problem, sondern ein externes, weil Öffentlichkeit hergestellt wurde. Die Benutzung einer Suchmaschine kann zum Einstieg in das Thema helfen – und es gibt noch viel mehr. Da braucht es keine dubiosen Seiten. Das lesen Sie hie und da auch in den großen Blättern, bisweilen gut verpackt.

Mit der Erkenntnis ist natürlich noch nichts verändert, denn dem allerorten anzutreffenden Wahnsinn ist schlecht beizukommen, insbesondere wenn er mit übergroßer weltlicher Macht gepaart ist, aber es schützt ein wenig davor, sich in der Falle der von anderen gewollten Hysterie und Verwirrung zu verfangen.

Jutta

Ich habe vor langer Zeit einmal ein Buch gelesen, über Frauen im 3. Reich, die als KZ Helferinnen gearbeitet haben. Leider weiss ich nicht mehr, wie es heisst. es ist wirklich fast 25 Jahre her. Ich habe dieses Buch gelesen, weil ich überprüfen wollte, ob Frauen wirklich das friedlichere Geschlecht sind, wie immer behauptet .. Frauen und Männer haben die Anlage zur Grausamkeit, denn beide haben den Sündenfall als Erbe. Es gibt ein Tabu hinsichtlich männlicher Opfer von Frauengewalt .. da Männergewalt meist spektakulärer ist als Frauengewalt, die sich meist eher auf verbaler Gewalt gründet. Ich habe selbst körperliche Gewalt erlebt, aber später erkennen müssen, dass ich selbst auch verbal gewalttätig war. Und dass ich so manches tatsächlich „provoziert“ habe. Dies alles konnte nur zu diesem wahnsinnigen Thema hochstilisert werden, seit seit den Zeiten Freuds alles irgendwie mit Sexualität zu tun haben soll .. und nicht einfach nur mit schlechtem Charakter, mangelender Sozialisation, Ohnmachtsgefühlen, da ohne echte Liebe aufgewachsen. Ohne… Weiterlesen »

Gassenreh

Das Gehirn ist das größte „Geschlechtsorgan“. Dort finden sich die wichtigsten, prägendsten und auch bereicherndsten, unüberbrückbaren Unterschiede zwischen Frau und Mann in den Bereichen „physiologische Abläufe“, „zentralnervöse Informationsverarbeitung“ und „genuinen, also angeborenen Denk- und Bewertungsprinzipien“. In Denk- und Bewertungsprinzipien, welche sich eben nicht einfach beispielsweise mit unterschiedlichen sozialen Erfahrungen in der Kindheit oder sonstigen sozio-kulturellen Einflüssen erklären lassen.
Frauen haben z. B. mehr graue Gehirnzellen und weniger verknüpfende Nervenfasern im Gehirn: „Frauen können die einen Dinge besser, Männern die anderen; wir müssen lernen, einander zu helfen“.
Damit und mit weiteren Unterschieden in den männlichen und weiblichen Gehirnen ist eine optimale Ergänzungsmöglichkeit der beiden Geschlechter trotz Konfliktstoff gegeben; Gleichheit kann sich höchstens addieren, Verschiedenheit kann wesentlich mehr erreichen müssen (siehe Buch: „Vergewaltigung der menschlichen Identität. Über die Irrtümer der Gender-Ideologie, 4. erweiterte Auflage, Logos-Verlag, Ansbach, 2014: ISBN 978-3-9814303-9-4)