„In die Mitte der Gesellschaft“

EU-Beauftragte Katharina von Schnurbein beklagt wachsende Judenfeindlichkeit in Europa:

In Europa nimmt Experten zufolge der Antisemitismus zu. Ein deutliches Anwachsen judenfeindlicher Vorfälle sei vor allem in Frankreich und Großbritannien zu beobachten, mit einer Steigerung von bis zu 36 Prozent im vergangenen Jahr. Eine geringere Steigerung gebe es auch in Deutschland, sagte die Antisemitismusbeauftragte der EU-Kommission, Katharina von Schnurbein, am Rande eines Symposiums der »Initiative 27. Januar« am Donnerstag dem Evangelischen Pressedienst (epd) in Berlin. Sowohl physische Attacken als auch die Zahl der Sachbeschädigungen nähmen zu.

Schnurbein berichtete von einer zunehmenden Angst der jüdischen Bevölkerung in Europa. Viele Juden stellten sich persönlich die Frage, ob es für sie überhaupt eine Zukunft in Europa gebe. »Dass diese Frage – gut 70 Jahre nach der Schoa – überhaupt gestellt wird, ist ein großes Versagen«, sagte die EU-Antisemitismusbeauftragte.

Mehr: www.juedische-allgemeine.de.

9
Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
gandalf
Gast
gandalf

der Satz „Antisemitische Vorfälle würden zunehmend von Rechtsextremen, aber auch von Linksextremen und radikalisierten Muslimen verursacht, sagte Schnurbein“ ist eine echte Perle des Neusprech. Als einzigen Informationsgehalt kann man daraus ablesen, dass alle Tätergruppen Steigerungsraten zu verbuchen haben. Was nicht gesagt wird, ist wie die Steigerungsrate pro Gruppe aussieht, und wie groß die absoluten Anteile der einzelnen Gruppen sind. Das aber wären sehr wichtige Informationen. Die Reihenfolge im Satz legt nahe, dass Rechtsextreme die größte Anzahl an Übergriffen verursachen, aber ist das wirklich so? Auch die Verteilung nach Schweregrad wäre sicher aufschlußreich, Hetzbriefe sind eine andere Qualität als physische Angriffe… Weiterlesen »

Johannes Strehle
Gast
Johannes Strehle

Auf FAZ.NET gibt es ein Interview mit Sanem Kleff, die zunächst als Pädagogin und Expertin vorgestellt wird. Aus dem Interview und einer Bildunterschrift erfährt der Leser dann, dass Sanem Kleff die Leiterin des Projekts „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ ist. „Dem Netzwerk gehören inzwischen über 2000 Schulen in Deutschland an, die Diskriminierung im Schulalltag unterbinden möchten.“ So auch die Berliner Schule. Die Interviewerin Florentine Fendrich beginnt mit einer Verharmlosung: „Frau Kleff, in Berlin wurde ein jüdischer Junge wegen seiner Religionszugehörigkeit beleidigt …“ Es blieb in diesem Fall nicht bei Beleidigungen. Dann stellt sie, meine ich, richtige Fragen wie:… Weiterlesen »

Peter
Gast
Peter

@Johannes Strehle Faz.net hat das Thema in unglaublicher Art und Weise gepusht. Man erlebt es selten, dass ein Artikel so lange und so zentral auf der Hauptseite verbleibt, wie das Thema des jüdischen Schuljungen. Ich erinnere ähnliches zuletzt bei der Causa Vorwahltelefonliste Kempinski. Zu dem gerade historischen Schwenk in der amerikanischen Außenpolitik bzgl. Assads kam dagegen wenig. Das ist insoweit verwunderlich als das Thema die ganze – auch deutsche (!) – Syrien-Unternehmung infrage stellt mit seinen Millionen Heimatvertriebenen und Hunderttausenden Toten. Vielleicht berühren die Opferzahlen auch so große Dimensionen, dass man es sich schon gar nicht mehr als real vorstellen… Weiterlesen »

Johannes Strehle
Gast
Johannes Strehle

Ich finde, die FAZ einschließlich FAZ.NET hat das Thema angemessen behandelt. Diese Einschätzung hat natürlich eine starke subjektive Komponente. Isoliert betrachtet wäre das Thema des Schuljungen selbst für die Lokalmedien kaum der Rede wert gewesen. Aber als Symptom für eine fatale Renaissance des Antisemitismus, die von allen Seiten bestätigt wird, verdient das Thema große Aufmerksamkeit. Andere Themen selbstverständlich auch. Ein Dauerproblem ist die Eigenschaft des Menschen, gegenüber andauernden Schrecklichkeiten (und davon gibt es viele), die ihn nicht direkt betreffen, abzustumpfen. Ein gewisses (oft auch unverhältnismäßiges) Interesse und Mit-leid wird dann nur noch durch Besonderheiten geweckt. Es wäre gut, wenn die… Weiterlesen »

Peter
Gast
Peter

@Johannes Strehle Die Millionen Opfer des Syrien-Krieges sind aktuelle Opfer. Aus welchem Geiste heraus geschahen diese? Warum trägt die Bundesregierung, die sich durch Erdogan selbst Nazi-Vorwürfen ausgesetzt sah, eine (Mit-)Verantwortung für die syrischen Opfer, obwohl sie doch immer wieder beteuert, mit der deutschen Nazi-Geschichte gebrochen zu haben? Ist es die einzig zu ziehende Lehre aus einem antisemitischen sog. Dritten Reich, dass es fortan einen positiven, unreflektierten Rassismus zugunsten Juden und dem jüdischen Staat geben muss? Nein! Es freut mich sehr, dass mit Donald Trump die sog. Ein-Staat-Lösung wieder auf den Tisch gekommen ist. Wenn diese dazu führt, dass Israelis und… Weiterlesen »

Johannes Strehle
Gast
Johannes Strehle

@ Peter
„Aus welchem Geiste heraus geschahen diese?“ (die Opfer des Syrien-Krieges)
Was meinst Du, aus welchem Geist heraus diese Opfer geschahen?

Peter
Gast
Peter

@Johannes Strehle „Was meinst Du, aus welchem Geist heraus diese Opfer geschahen?“ Wir kämpfen in Deutschland sehr erfolgreich gegen rechts, gegen die Neue Rechte, gegen (Neo-)Nazis, gegen Rechtspopulisten, gegen NPD, gegen NSU, gegen AfD, gegen den Wiederaufbau der Garnisonkirche in Potsdam (ne, die wird nun doch gebaut) … damit die alten Geister nicht wieder auferstehen. Ich frage, welche deutschen Geister sind für die aktuellen Opfer des Syrien-Krieges verantwortlich? Für die Amerikaner geht es nicht mehr um Assad, so dass jetzt die ganze Syrien-Unternehmung des Westens mehr als fraglich erscheint. Die Sinnhaftigkeit der letzten Jahre mit all‘ den Toten und Heimatlosen… Weiterlesen »

Johannes Strehle
Gast
Johannes Strehle

@ Peter
Habe ich Dich richtig verstanden?
Du siehst auch (wie Ich) als Hauptursache für die grauenhafte Ausweitung und Dauer des Krieges, wenn nicht sogar für seine Entstehung, die Devise „Assad muss weg“, „Keine Lösung mit Assad“?
Wer betreibt die Seite, auf die Du verwiesen hast?
Ich habe die Petition unterschrieben.
Freundlichen Gruß

Peter
Gast
Peter

@Johannes Strehle Wer die Seite betreibt, das weiß ich nicht. Ist das so wichtig? Auf alle Fälle ist der Inhalt völlig stimmig. Warum sollte uns Assad wichtiger sein, als dass nach jahrelanger Untätigkeit des Westens endlich gegen den IS vorgegangen wird? Warum nicht mit Assad gemeinsam? Ich verstehe nicht, was an der Beseitigung Assads für uns so wichtig sein sollte. Der ist nicht für Berlin oder jüngst Stockholm und Ägypten verantwortlich. Oder müssen Berliner und Stockholmer Bürger und ägyptische Christen es endlich verstehen, dass die Beseitigung Assads wichtiger ist? Wegen der Chemiewaffen? Die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW)… Weiterlesen »