Weibliche Qualitäten

Derzeit werden abendländische Traditionen und Werte in verschiedensten Bereichen radikal auf den Kopf gestellt. Menschliche Geschlechter sind keine natürlichen Tatsachen, sondern Phänomene, die in Alltagssituationen fortlaufend hergestellt werden („doing gender“). Die Ehe ist nicht mehr ein lebenslanger Bund zwischen einem Mann und einer Frau, sondern ein Vertrag, der zwischen Menschen unabhängig von ihrem Geschlecht auf Zeit geschlossen wird. Für das Wohlergehen von Kindern – so wird behauptet –, mache es keinen Unterschied, ob sie von gleichgeschlechtlichen Paaren oder einem Mann und einer Frau aufgezogen werden. Und so geht es weiter.

Dass die von Gott eingerichteten Mandate und Ordnungen selbst in einer weitgehend säkularisierten Welt nicht völlig verdrängt werden, geht aus einem Zitat hervor, das ausgerechnet aus dem von mir scharf kritisierten Buch Unlearn Patriarchy stammt. Margret Rasfeld plädiert in ihrem Beitrag „Unlearn Bildung“ für die völlige Umkehrung der unter dem Einfluss von Männern entwickelten hierarchischen Bildungspolitik. „Die Schule fördert eher erlernte Ohnmacht als dass sie ein Ort erlebter Demokratie ist. Denn in der Schule haben Kinder und Jugendliche vor allem eine Aufgabe: Sie sollen die an sie gestellten Erwartungen erfüllen und gute Noten abliefern, also in ihrer Objektrolle funktionieren“ (S. 182).

Dann kommt allerdings ein recht schöner Abschnitt, der die stereotype Unterscheidung zwischen Mann und Frau geradezu einfordert. Im Abschnitt „Lehrende müssen ‚unlearnen‘“ heißt es nämlich (S. 192–193):

Dazu brauchen wir mehr stereotyp weibliche Qualitäten in unseren Schulen und unserem Bildungssystem. Dazu gehört die Hinwendung nach innen, zu innerem Wissen und innerer Weisheit. Das stereotyp männliche Prinzip sorgt dafür, dass wir dieses Wissen hinaustragen in die Gesellschaft und die Welt. Das ist natürlich ebenso wichtig. Doch ist das geschehen, brauchen wir wieder Zeit, um nach innen zu gehen. Beides muss sich abwechseln wie das Ein- und Ausatmen, wie das linke und rechte Bein beim Gehen – anders kommen wir nicht voran, sondern hüpfen auf der Stelle: Wer nur nach außen geht, wird orientierungslos. Wer nur nach innen schaut, wird handlungsunfähig. Deshalb brauchen die Erwachsenen genauso wie die Kinder ein Wechselspiel aus innerem und äußerem Wandel.

Ich möchte hinzufügen: So, wie es in der Bildung männliche und weibliche Qualitäten braucht, so brauchen wir sie für die Erziehung von Kindern ganz allgemein.

Ähnliche Beiträge:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

2 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Stephen
1 Monat zuvor

Ist nicht aus der Perspektive der Autorin evangelische Theologie eine durch und durch männlich Sache? Man hört auf das äussere Wort, empfängt den Auftrag von aussen, trägt die Botschaft hinaus in die Welt. Die Frau ist aus dieser Perspektive die Mystikerin: „die Hinwendung nach innen, zu innerem Wissen und innerer Weisheit“.
Vielleicht deswegen ist das Pastorenamt männliche Aufgabe?

Henry77
1 Monat zuvor

Die Ehe ist zwischen Mann und Frau. Das ist ein Fakt. Aber sie ist eben manchmal auch zwischen Mann und Mann, oder Frau und Frau, oder Divers und Divers, oder Frau und Nichtbinär, oder … Die Ehe für alle gibt es in DE schon seit Jahren, geschadet hat sie keinem. Im Gegenteil: Sie hat Menschen geholfen, zum Glück zu finden. Es gibt keinen wissenschaftlichen Beleg dafür, dass Kinder, die unter nichtheterosexuellen Paaren groß werden, irgendwelche Probleme dadurch haben. Die wahren Probleme sind indirekt: Nämlich von Hatern, die nicht-heterosexuelle Menschen dogmatisch ablehnen. Da haben auch die Kinder darunter zu leiden, obwohl sie nichts Falsches getan haben. Was ist eigentlich aus »Liebe deinen Nächsten wie dich selbst« geworden? Was ist also das Problem? Sollen diese glücklichen Ehen etwa alle nachträglich annuliert werden? Ja DAS gäbe aber ein großes Hallo, viel Glück damit! (nicht) Und aus einem absolut sinnlosen Grund, denn du hast ja nicht mal was davon, dass du ein Heiratsverbot propagierst.… Weiterlesen »

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner