Die 10 Top-Beiträge des Jahres 2020

Das sind die am häufigsten aufgerufenen Beiträge im Jahr 2020:

  1. Zukunft oder Klimakiller?
  2. Das Leben in zwei Reichen
  3. Die klassische Familie wird zum Ausnahmefall
  4. Was tun, wenn Versammlungen untersagt sind?
  5. „Unverschämt schamlos“ – Das neue Buch von Nadja Bolz-Weber bringt keine Befreiung
  6. War Paulus ein Allversöhner?
  7. Hat Augustinus die abendländische „Ursünde“ erfunden?
  8. Tickt so die Jugend – und wenn ja, was dann?
  9. Der Kreis schließt sich
  10. Ravi Zacharias (1946–2020)

Der Beitrag zu Ravi Zacharias müsste, wie sich in den letzten Wochen bestätigt hat, leider noch ergänzt werden. Ravi Zacharias International Ministries (RZIM) hat inzwischen bestätigt, dass sich Ravi Zacharias schwerer sexueller Vergehen schuldig gemacht hat (mehr hier).

Ich wünsche allen Lesern Gottes Segen für das Jahr 2021!

Ähnliche Beiträge:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

Die Daten werden gemäß der Datenschutzhinweise gespeichert.

zu Datenschutz

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

13 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Helge Beck

„Ugh. The dumpster is going to get stinkier it would seem.“
Dale Tuggy

Clemens Altenberg

Wenn man liest, wie der Mann sich verhalten hat (er besaß ein SPA und näherte sich regelmäßig sexuell seinen Angestellten), wie er log und sich weiterhin gewinnbringend als christlichen Moralapostel verkaufte, da wird einem echt übel.

Freu mich schon, wenn sein Buddy Mike Pence bald weg vom Fenster ist. Diese „Billy Graham-Regel“ (oder jetzt auch: „Mike Pence-Regel“) verrät ja schon ein gestörtes Verhältnis zu Frauen und zur Sexualität:

„Die Billy-Graham-Regel ist von Männern für Männer gemacht. Das merkt man. In der Konsequenz führt sie dazu, dass Frauen als Fallstricke behandelt werden. Jede Frau wird damit sexualisiert und zum Objekt bzw. zur Bedrohung gemacht.“

https://www.jesus.ch/magazin/sex_und_love/323097-warum_klare_grenzen_problematisch_sein_koennen.html

Last edited 17 Tage zuvor by Clemens Altenberg
Michael

Was für ein *BS*
Wenn Zacharias sich an die Billy-Graham-Regel gehalten hätte, gäbe es heute nichts zu berichten.

Jutta

Als Frau möchte ich mich natürlich auch dazu äußern, wiewohl ich das alles noch gar nicht wirklich begriffen habe, es sehr erschütternd finde, und leider sind meine Englischkenntnisse nicht die besten. Als ich mich durchgepfriemelt habe, durch den Artikel, habe ich mich zuerst mal gefragt, wie und warum ein Christ als Besitzer eines Spa fungiert? Vielleicht bin jetzt zuuuuuu engstirnig, aber ich muss gestehen, dass ich mich bei dem Gedanken ertappt habe, dass das für mich nicht passt. Ja, natürlich Erholung und Wellness dürfen schon sein, auch für Christen, aber … Kann man als aufrichtiger Christ sich wirklich so verhalten? Ist da nicht einfach alles im Kopf geblieben, intellektuell … aber nicht ins Herz gerutscht? WO waren die, die ihm hätte helfen können, hätten helfen müssen? Die ihn ermahnen hätten sollen, nein müssen und zurechtweisen, hindern wie auch immer … ? Ich finde diese Regelungen, dass Männer und Frauen eher getrennte Wege gehen, richtig. Ich habe von einem Seelsorger, der… Weiterlesen »

Last edited 17 Tage zuvor by Jutta
Clemens Altenberg

@ Michael

Schon klar, dass es besser gewesen wäre, wenn Zacharias – so wie er es vorgegeben hat – sich an die Regel gehalten hätte. Auf die Idee zu so einer Regel kommt man aber nur, wenn man weiß, dass man sich (trotz Heiligen Geistes) nicht unter Kontrolle hat und ein Sklave des Fleisches ist. Für solche Menschen ist die Regel gut, aber nicht für eine gesamte Gesellschaft. Wer so etwas will soll in ein islamisches Land ziehen.

Schlotti

Vielen Dank Jutta, für deine offenen und ehrlichen Worte! Zur Graham/Pence Regel: Mein erster Gedanke, als ich einige Kommentare gelesen habe, war: Wie man´s macht, man macht´s falsch. Fällt ein Mann als Christ in sexuelle Sünde, ist es natürlich falsch und (zurecht !) ein öffentlicher Skandal. Hält man sich aber an die Regel, dann beweist man, in Frauen nur eine sexuelle Versuchung zu sehen. Für mich spielen noch ganz andere Gedanken dabei eine Rolle. Zuerst einmal ein biblisches Prinzip: „Daher, wer zu stehen meint, sehe zu, dass er nicht falle“ (1. Kor 10,12). Im Kontext geht es gerade um sexuelle Sünden. Für mich bedeutet dies, auch mir selbst gegenüber vorsichtig zu sein, indem ich nicht überheblich glaube mir könnten solche Dinge nie passieren. Denn leider ist es nicht so, dass den Heiligen Geist zu haben eine Garantie dafür ist, nicht zu sündigen. Die Sicht diese Regel degradiere Frauen, indem sie sie allein als Versuchung ansieht, greift zu kurz. Es geht… Weiterlesen »

Last edited 17 Tage zuvor by Schlotti
Jutta

Danke, Schlotti, so sehe ich das auch. Man kann natürlich alles überspitzen, vor allem wenn man das Christentum als unglaubwürdig und rückständig hinstellen will. Das ist eben auch eine Krux an unserer Zeit, man geht immer in die Extreme, und wir sind eine Gesellschaft, die vollkommen den Kontakt mit den sogenannten Zwischentönen verloren hat. In der Regel kann man im Nachhinein ziemlich genau sagen, wo man abgeirrt ist. Und ich denke aber, jemand wie Ravi Zacharias, der ja nicht nur eine Frau bedrängt haben soll … der hatte eine Störung, die man hätte behandeln müssen … es ist ja auch da ein Unterschied, ob ich eine Situation nicht richtig einschätze oder mich überschätze und dann sündige, oder ob ich die Gefahr suche … und bei ihm deutet, wenn sich das alles bewahrheitet auf eine Such(e)t hin … als ob etwas aussetzt… so ähnlich stelle ich mir das auch bei der Pornografiesucht vor … oder das Thema Selbstbefriedigung. Und da muss… Weiterlesen »

Last edited 17 Tage zuvor by Jutta
Stephan

Ich bin Befürworter der BG-Regel, zumindest im Bereich der Seelsorge. Vorausgegangen ist ein längeres Gespräch mit einem Pastor i.R., der diese stets angewendet hatte. Gute Gründe dafür u.a.: Eine seelsorgerische Sitzung schafft eine besondere Atmosphäre. Wenn da jemand weinend vor einem sitzt, neigt man ja dazu, die Person in den Arm zu nehmen. Es kommt u.U. damit eine körperliche Komponente hinein. Und das kann später zu Mißverständnissen führen. Es gibt Personen, die klammern sich an den Seelsorger, die Situation führt dazu, dass der Seelsorger aus Sicht des Gegenübers leicht als mehr als Zuhörer und Gesprächspartner wahrgenommen wird. Es gibt durchaus Pfarrer / Pastoren / Seelsorger, die gestalkt worden sind. Auch der Seelsorger ist ein im Fleisch gefangener Mensch. Ich kannte einen Pastor, der meinte über den Dinge zu stehen, und der da sehr gestolpert ist. Seelsorge, Mitleid, Trost zusprechen, auf einmal wurde ihm vermeintliche Liebe entgegengebracht, dazu emotionales Klammern der betroffenen Frau, …, und das Elend nahm seinen Lauf. Außenwirkung.… Weiterlesen »

Matze

Liebe Jutta
vielen Dank für Deine guten und ehrlichen Kommentare. Das musste einfach nun mal gesagt werden !!!

Ergänzen will ich folgendes:
Die Billy Graham Regel als Orientierung hilft, als Gesetz aber schon alleine wegen Menschen mit homosexueller Orientierung eben nicht.
Für Leiter in Gemeinden finde ich es wichtig, dass in den Leitungsgremien ein gutes Verhältnis besteht und Offenheit vorhanden ist auch persönliche Schwächen anzusprechen und sich gegenseitig zu helfen. Dazu dürfen aber Leiter nicht einfordern dürfen, dass sie selbst unangreifbar sind, sondern genau so wie alle in die Irre gehen können. Wenn das wirklich ernsthaft gelebt würde hätten wir weniger Fälle an sexuellen Verfehlungen in Gemeinden vor allem auch dann, wenn dieses Prinzip in der ganzen Gemeindestruktur gelebt wird

Helge Beck

Meine Meinung: Der Herr „Doktor“ Zacharias ein Betrüger und Hochstapler, der leichtgläubige „Schäfchen“ hinters Licht geführt hat. Oder aber er war der Überzeugung dass er durch seinen Glauben einen Freifahrtschein „in den Himmel“ hat und im Jenseits alles hunky dory ist selbst für einen Typen wie ihn?

Jutta

Danke, Matze … manchmal denke ich, ich bin zu offen und zu persönlich .. aber irgendwie kann ich nicht anders. Und es tut mir leid, irgendwie ist in meinem letzten Kommentar manches ein bisschen durcheinandergerutscht und hat sich dann verdoppelt .. war keine Absicht .. so aufregend ist das ja nun auch nicht, was ich so meine sagen zu wollen .. 😉 Ja, leider werden wir die Wahrheit wohl nicht wirklich herausfinden .. allenfalls Schlüsse ziehen können, wenn die Untersuchungen abgeschlossen sind. Und es uns zur Warnung dienen lassen – noch viel mehr aufeinander Acht zu haben und mutig zu sein .. und lieber mal ein Wort zu viel reden als zu wenig .. Viel mehr beten für Führungskräfte und die, die im Mittelpunkt des Interesses stehen und bewundert werden und und und … die angehimmelt werden und denen geschmeichelt wird ohne Ende … sie brauchen am meisten Schutz … oft vor sich selbst .. am allermeisten … Aber –… Weiterlesen »

Theophil Isegrim

Ich kenne Ravi Zacharias und seine Werke nicht. Habe nur mal von ihm als Apologeten gehört. In der Sache, worüber da berichtet wird, habe ich natürlich auch keine Ahnung. Aber es ist ja nicht der einzige Fall, wo Männer über Sexgeschichten fallen. Das darf natürlich nicht passieren. All seine guten Werke mit denen er andere Menschen positiv beeinflußt hat bekommen nun einen bitteren Beigeschmack. Doch ich denke uns ist oftmals nicht klar, wenn besonders begabte Menschen Gott dienen, in ihrem Dienst wirksam sind, dann ist der Teufel nicht weit. Dann kommt er mit Geld, Sex und Macht um diese Leute aufzuhalten. Oftmals gelingt das leider. Ziehen diese Methoden nicht, kommt er mit anderen, raffinierteren Dingen. Ich habe hier einige gute Kommentare gelesen. Wir sind schwache, versuchliche Menschen. Ruckzuck sind wir gefallen. Von daher finde ich auch so eine Billy Graham Regel nicht schlecht. Es ist ja freiwillig. Es wird niemand dazu gezwungen. Aber sie kann hilfreich sein. Und es sind… Weiterlesen »

Udo

Also mir fällt zu Rons Beitrag erst einmal ein, ein großes „Danke“ zu sagen, für viele wichtige Beiträge und Impulse durch theoblog in 2020! Ich las gestern einen alten Text (Charles Spurgeon, The Heart of the Gospel, 1886): „In diesen Tagen fühle ich mich gezwungen, die fundamentalen Wahrheiten des Evangeliums immer wieder zu betrachten. In stillen Zeiten mögen wir uns die Freiheit nehmen, Ausflüge in interessante Gebiete der Wahrheit zu machen, die weit draußen liegen, jetzt aber müssen wir zuhause bleiben um Herz und Tür der Gemeinde zu bewachen, indem wir die fundamentalen Gesetze des Glaubens verteidigen. In dieser Zeit sind viele in der Gemeinde aufgestanden, die verdrehte Sachen verkündigen. Hier sind viele, die uns Sorgen bereiten mit ihren Philosophien und neuen Interpretationen der Schrift, durch die sie die Lehren verneinen, die sie vorgeben zu lehren und genau den Glauben zunichte machen, den sie verpflichtet sind zu beschützen. Es wäre besser, wenn einige von uns, die wissen was wir glauben… Weiterlesen »